Wir beraten und vertreten  Unternehmen und Privatpersonen als Schuldner und Gläubiger im Insolvenzrecht.

In der Krise prüfen wir die Pflicht zur Stellung des Insolvenzantrages und zeigen die Möglichkeiten der Sanierung (Insolvenzplan, Eigenverwaltung, Übertragene Sanierung) auf.

Wir haben in hunderten Mandaten und Insolvenzverfahren seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 Unternehmen saniert, Gläubigerinteressen durchgesetzt und Verbrauchern wie Einzelunternehmern zur Restschuldbefreiung begleitet.

 

Sanierungsmöglichkeiten

Das Insolvenzrecht hält viele Werkzeuge bereit, die es Schuldnern ermöglicht ihren Betrieb zu sanieren.

 

Planverfahren

Wie vertreten und beraten Sie im Rahmen von möglichen Insolvenzplänen. Als Gläubiger zeigen wir Ihnen Folgen des Planes für Ihre Forderung auf und setzen Ihre Interesse im Antrag durch.

Als Schuldner zeigen wir Ihnen Möglichkeiten der Verkürzung des Insolvenzverfahren mit anschließender Restschuldbefreiung auf.

 

Prüfen der Antragspflicht nach § 15a InsO

Der Geschäftsführer ist verpflichtet bei Insolvenzreife einen Antrag zustellen. Die Bestimmung des Zeitpunktes bereitet meistens Schwierigkeiten.

 

Insolvenzantrag

Wir beraten und vertreten Sie im Rahmen der eigener Antragstellung oder im Insolvenzantragsverfahren bei Fremdanträgen. Für den Fall der Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters zeigen wir Ihnen Wege aus der Krise auf und helfen Ihnen bei einer erfolgreichen Sanierung.

 

Anfechtung

Im Rahmen eines Insolvenzverfahren macht der Insolvenzverwalter regelmäßig Anfechtungsansprüche ( § 130, 131, 133 InsO) gegen Gläubiger geltend.

Wir beraten Sie im Vorfeld zur Vermeidung später Anfechtungsansprüche. Sollte es zu einer Anfechtung durch den Insolvenzverwalter kommen, wenden wir diese ab.

 

Geschäftsführerhaftung, § 64 GmbHG

Der Geschäftsführer steht in der Krise im Fokus. Er ist nach § 15a InsO verpflichtet den Insolvenzantrag rechtzeitig bei vorliegen der Zahlungsunfähig oder Überschuldung seiner Gesellschaft stellt. In vielen Fällen werden Insolvenzanträge zu spät gestellt. In diesen Fällen haftet der Geschäftsführer nach § 64 GmbhG für Zahlungen die er nach Insolvenzreife vorgenommen hat. Auch drohen strafrechtliche Folgen (§15a Inso, § 266a StGB).

-D&O Versicherung

– Vermeidung von eine Inanspruchnahme

-Abwehr von Ansprüchen des Insolvenzverwalters

 

Schuldnerberatung

Privatpersonen, die ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen können bietet das Insolvenzverfahren die Möglichleit nach 3 Jahren schuldnenfrei zu sein.

 

 

Jahn Rechtsanwälte -Beratung und Vertretung durch einen Fachanwalt im Insolvenzrecht.